Chronik
Das GOR Wochenende – Freitag – Der Kajira Kochkurs

Ein Wochenende lang und auch an diesem Abend exklusiv für uns – 1000 m2 unter dem Thema GOR – frei nach John Normans Zyklus über diese Gegenerde.
Das ganze Wochenende gibt es hier:  https://www.travellers-of-joy.com/blog/2020/07/14/gor-das-wochenende-der-kajira/

Bereits am Freitag beginnt es und Samstag geht es bis bis in die späte Nacht hinein.
Damit es klar ist, kochen werden nur wenige – Essen und Trinken aber alle! *g*
Freitag ist so angelegt, dass ab 15 Uhr angekommen werden kann ganz entspannt.

Freitag geht es um die Erziehung zur Kajira:
Ausbildung und Etikette allgemein.
Dieser Teil ist von 18 bis 19 Uhr dem Kochen gewidmet
Kochen und Unterhaltung für alle die nicht als Sklaven und Sklavinnen verkauft werden wollen.

Die Herren lagern unterdessen und werden sich an der parallelen weiteren Ausbildung zur Vergnügungs-Kajira für alle die an der Auktion Samstag teilnehmen ergötzen.
Der Samstag steht dann unter dem Thema: Das Sklavenhaus – Die Auktion

Die Gesellschaft von GOR ist in ein strenges Kastensystem gegliedert. Dieses Kastensystem ist relativ unbeweglich, nur in Ausnahmefällen wird einem Angehörigen einer niederen Kaste der Zugang zu einer höheren Kaste gestattet.

Töchter der hohen Kasten werden abgeschirmt in den Hohen Gärten aufgezogen, bis ein Bräutigam bereit ist, den geforderten Brautpreis zu bezahlen

Auf GOR ist Sklaverei eine sehr alte, historisch gewachsene – soziale Einrichtung. Sie ist komplex, mit hunderten von Blickwinkeln und ästhetisch. Ihren Ursprung findet man in den biologischen Unterschieden zwischen Mann und Frau. Die männliche Dominanz ist bei Säugetieren vorherrschend und bei Primaten durchgängig.
Goreaner akzeptieren die Sklaverei als natürlichen Teil des Lebens und nur wenige hinterfragen ihre grundlegende Gültigkeit.
Mehr dazu hier: Homepage “Die Welt von Gor und die Kajira” von Travellers of Joy Club

Die Ausbildung

Die Mehrzahl von Kajira ist Kajirae. Ein männlicher Sklave wird Kajirus genannt.

Ein Rollenspiel mit tausenden Anhängern in aller Welt – ein stilvolles Umfeld

Eine völlig freie Frau unterwirft sich einem Herrn als Kajira. Sie kniet vor ihm nieder, senkt den Kopf reicht ihm mit gekreuzten Unterarmen die Hände um sich fesseln zu lassen.
Sie spricht dazu “La Kajira!” – “ich bin eine Sklavin!”

Eine Kajira muss viele Sachen lernen um in dieser Welt perfekt zu sein. Die Ausbildung beginnt in der Regel mit der Geschichte an sich, danach mit einfachen Übungen und der korrekten Haltung.

Die Unterweisung im richtigen Stehen, Gehen, Knien, Verbeugen, in Essen und Trinken. Auch die Pflichten einer gewöhnlichen Turmsklavin muss sie versehen können, also schneidern und waschen und verschiedene Materialien und Gegenstände säubern können.

Die Kajira muss das einfachen Mahl eines Kriegers oder auch exotische Speisen zubereiten können.

Daher dieser Teil der Ausbildung: – Kochen auf Gor

Alle Topfsklavinnen kochen unter Anleitung:

Suppe mit Gemüse und Vulofleisch & Wakapapi Pastetchen
+
Tarskgulasch (Wildschweingulasch)
Bosksteak (Rind), sowie Stücke von Verr (Ziege/Schaf) und Tabuk (Reh)
am offenen Feuer gebraten, dargereicht mit verschiedenen Saucen und dazu gibt es Sa-Tarna Brot, Reis und Bohnen
Eintopf aus Suls, Kort und Katch (Gemüseeintopf)
+
Pudding
Eis mit Nüssen und Honig
Früchte & Zuckerwerk

Als Belohnung für die Kajirae bereiten wir Tastas zu
(weiche, runde, saftige Bonbons umgeben von Sirup und Buttertoffee auf einem Holzstiel)

Getränke wie Ka-la-na (roter Wein) und Paga (Bier) werden zu den Speisen gereicht.

Achtung:
Der Workshop dauert ca. 2 Stunden und findet Outdoor statt!

Allgemeines:

Der Schauplatz:

Der Norden Österreichs.

Durch eine Pforte betritt man den Empfangsbereich um sich umzukleiden. Dann erst den begrünten Innenhof, der sogar einen eigenen kleinen Brunnen enthält. Die Diener des Sklavenhändlers beaufsichtigen die Sklavinnen, einige bedienen die Käufer.
Im Nebengebäude befindet sich die einstöckige Sklavenschule. Dort gibt es einen Schlaf- und Aufenthaltsraum sowie den Trainingssaal, in dem den Kajirae Positionen und Verhaltensregeln beigebracht werden.
Ein Kerker ist für Einzelverwahrung vorhanden.

Regeln im Sklavenhaus

Im Sklavenhaus gelten strenge Regeln, deren Einhaltung durch den Sklavenhändler und dessen Diener überwacht werden-

Das Tor ist stets verschlossen und bewacht. Besuchern wird die Pforte geöffnet und sie werden in den Verkaufssaal begleitet. Sie werden auch wieder aus dem Sklavenhaus hinausgeführt.
Die Kajirae haben jeden Befehl des Sklavenhändlers sofort und ohne Widerspruch ausführen.
Die Kajirae sind im Sklavenhaus die meist unbekleidet um ihre Kleidung zu schonen.
Die Kajirae schlafen alle zusammen in ihrem Aufenthalts- und Schlafsaal, einzelne Schlafräume gibt es nicht.
Ausgenommen davon sind Kajirae, die in einem Käfig oder einer Zelle eingesperrt sind.

Selten laufen Sklavinnen nackt, es sei denn als Strafe.
Freie Frauen werden durch den Anblick nackter Sklavinnen in der Öffentlichkeit gestört und die meisten Männer tolerieren das. Der Bereich um den Nabel einer Frau wird “Sklavenbauch” genannt, da nur Sklavinnen den Nabel zur Schau stellen.

Für die Travellers-of-Joy-Club Mitglieder ist dieser Abend bis auf den Speisen/Getränke Beitrag kostenlos, da bereits im Clubbeitrag enthalten. Damit muss hier nicht extra kassiert werden in der Schänke
Für Käufer und Gäste ist ein Beitrag pro Abend als Spende zu entrichten,
Einlass nur mit dem Losungswort des Abends.

Anwesend sind an solchen Abenden:
Der Sklavenhändler und die Diener des Sklavenhändlers die über die Sklaven und Sklavinnen wachen
Käufer, Interessenten und Interessentinnen – Freie Männer und Frauen.
Männer und Frauen – Angehörige der fünf hohen Kasten und der Kaste der Krieger und der Händler als Käufer.
Mitglieder der Kaste der Musiker
Panthermädchen die männliche Sklaven liefern

Persönlich bekannte und handverlesene Personen sind dazu zugelassen.
Gäste dieser Personen (maximal 1 oder 2 Gäste (Paar) pro Grundeinladung
Von Mitgliedern des Toj-Club empfohlene Personen (ebenso maximal 2 Empfohlene pro Mitglied)

Zielgruppe

Liebhaber der Welt von GOR und alle Interessierten.

Veranstaltungen der Travellers of Joy sind für Menschen gemacht die Lust und Sinnlichkeit in wunderschönem Ambiente genießen. Wer Wert auf Diskretion und Stil legt findet hier einen Rahmen, in dem die Lust regiert.

Die Grenzen sind stets der gute Geschmack.
Diese Veranstaltung ist Teil eines Gor-Wochenendes und für alle gedacht die nicht verkauft werden wollen am Samstag.

Auch Neulinge in diesem Thema sind willkommen, unsere Veranstaltungen sind von Wertschätzung und Stil geprägt.

Die Teilnahme ist nur Personen über 21 Jahren gestattet.

Es besteht Fotografier- und Handyverbot.

Dresscode

Ankommen bitte in Alltagskleidung.
Nach der Garderobe ändert sich der Dresscode schon.
Elegant, erotisch, frivol, sexy, oder fast nackt könnt ihr sein.

Wir ersuchen IN der Location die Gewandung von GOR einzuhalten.

Garderobe und Umkleidemöglichkeit wie immer vor Ort.
Es gibt einen Leihfundus.