*

ToJ_Kino_blog

Für alle die neugierig darauf sind, wie die Kinoabenden beim Erotisch Reisen aussehen, folgt hier ein kurzer “Erfahrungsbericht” darüber, wie wir Lust auf und vor der Leinwand bringen.

“Verruchte Filme für verruchte Menschen –

An einem schönen, heißen Juniabend hat das lange Warten ein Ende: Nach zwei Monaten versammelt sich erneut die frivole Gesellschaft unserer beliebten Kinoreihe. Das stilvolle, aus den 20 Jahren stammendes Kino im südlichen Teil Wiens gehört für den Abend nur unseren Besuchern.

Die Handlung des Filmes spielt sich ebenfalls in einem glamourösen, vergangenen Jahrzehnt ab, das Kinobesucher wie auch Team bei der Auswahl der Bekleidung inspiriert hat: Der im Smoking gekleideter Gastgeber empfängt bei einem Glas Sekt seine Gäste, an seiner Seite strahlt seine im Still der 30er Jahre tadellos gekleidete Herzdame. Edel und sinnlich zeigen sich die Anwesenden, die sich vor dem Filmbeginn miteinander unterhalten und deren Augen vor lustvollen Vorfreude funkeln.

Kurz vor 21 Uhr ist es so weit, den Solodamen wird der Vortritt gegeben, damit sie sich Lieblingsplatz und Sitznachbar aussuchen können. Die imposanten Bilder des in der Originalfassung gezeigten Filmes werden schnell zur Kulisse einer anderer Vorstellung: Von den erregenden Szenen wie auch von den reizenden Mitreisenden inspiriert und von der lasziven Stimmung getrieben, widmen sich bald die Anwesenden lieber ihrer (neuen) Begleitung und entwickeln eine eigene Fortsetzung des gerade gezeigten Filmes. Sitzplätze werden gewechselt, es entstehen neue, aufregenden Kombinationen, die Gäste rücken näher zusammen. Man kann sich nicht mehr sicher sein, ob das Stöhnen aus dem Film oder aus seinen hedonistischen Zuschauern kommt. Eine schicke, blonde Geheimagentin wird vom Hausherrn auf eine besondere Mission in die vordere Reihe geschickt. Das bunte Treiben nimmt kein Ende und erfindet sich immer wieder neu; wer sich ein Ortswechsel wünscht nimmt Platz auf die schicken High Heels-Sessel im Vorraum, der sich ebenfalls hervorragend für Untaten eignet. Die Bardame beobachtet zufrieden die lustvollen Frevler: so eine reizvolle Gesellschaft, so ein sinnlicher Abend. Langsam geht der Film zu Ende. Durch die gerade gesehenen und erlebten lasterhaften Taten angeregt, gibt sich mancher Besucher neuen Spielwiesen und weiteren Spielarten hin. Beglückt und erfüllt verabschieden sich kurz vor Mitternacht die letzten Gäste und bedanken sich bei ihrem ideenreichen Gastgeber für das wunder- und lustvolle Abenteuer.”